Bauphysikalische Messtechnik

Heutzutage gewinnt die Qualitätskontrolle von Neubauten und Sanierungsobjekten anhand der Durchführung der bauphysikalischen Untersuchungen und Analysen immer mehr an Bedeutung. Um die Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) zu erfüllen, müssen mehrere Parameter eingehalten werden, z. B. niedrige Transmissions- und Lüftungswärmeverluste des Gebäudes bei einem behaglichen Innenraumklima.Die Nachweisführung ist Bestandteil jeder Nachhaltigkeitszertifizierung und des Energie-Monitorings. Die Nachhaltigkeitszertifizierung nach BNB/DGNB wurde 2013 verpflichtend für öffentliche Gebäude eingeführt.

Mit den Messgeräten an der Fakultät Gestaltung können folgende bauphysikalischen Messungen durchgeführt werden:

- Luftdichtigkeit und Fugendurchlässigkeit
- Thermografische Untersuchungen
- Raumklima und Luftqualität
- Schallsimulation und Schallpegelmessung
- Raum- und Bauakustik
- Prüfung von Baustoffen Holz, Beton, Estrich
- Leitungssuchung
- Wasseranalysen
- Wetteranalysen

Für die bauphysikalische Messtechnik sind Prof. Martin Wollensak und Prof. Dr. Thomas Römhild verantwortlich.

Die Liste dieser Messgeräte können Sie hier herunterladen:
Liste bauphysikalische Messtechnik